Drucken

FASSADE

Energieausweis

Dieser Ausweis ist mit dem Typenschein für Ihr Auto vergleichbar. Viele interessante Kennwerte Ihres Hauses (z.B. der zu erwartende Heizenergieverbrauch) sind darin enthalten. Je nach Bundesland sind die Berechnungsmodelle etwas unterschiedlich. Der wichtigste Kennwert ist die Energiekennzahl (= spezifischer Heizwärmebedarf), welche in jedem Energieausweis enthalten sein muss.

Wer braucht einen Energieausweis?

Man benötigt bei allen neuen Gebäuden einen Energieausweis, und zwar bereits beim behördlichen Bauverfahren. Auch beim Zubau, beim Umbau und bei einer umfassenden Sanierung wird ein Energieausweis nötig. Seit 2009 ist ein Energieausweis ebenfalls bei Verkauf oder Vermietung von Wohnungen, Büros oder Betriebsobjekten vorzulegen. Die Gültigkeitsdauer des Energieausweises beträgt zehn Jahre. Verantwortlich für die Erstellung ist immer der Bauherr, der Vermieter oder der Verkäufer.

Einreichplan (Bauplan)

Hier wird ein Plan mit allen Ansichten, Grundrissen und den relevanten Schnitten benötigt. Wichtig ist, dass alle Fenster und Türen bemaßt sind.

Bauteilbeschreibungen der thermischen Hülle

Der beschreibende Aufbau aller Teile, die die "thermische Hülle" definieren, ist unumgänglich. Das sind also jene Bauteile, welche die beheizte Zone von der unbeheizten trennen. Gleichzeitig sind dies genau die Bauteile, die eine gute Dämmwirkung haben sollen. Bauteile zwischen beheizten Bereichen, sowie Bauteile, welche ausschließlich unbeheizte Zonen voneinander trennen, werden nicht nötig. Um die in Ihrem Fall benötigten Bauteile leichter bestimmen zu können, haben wir eine Liste für Sie zusammengestellt:

Soll der Keller beheizt und als Wohnraum genutzt werden?

Dann wird der Aufbau des erdanliegenden Bodens im Keller benötigt. Die Decke zwischen Keller und Erdgeschoß trennt beheizte Bereiche und wird nicht benötigt.

Grenzt der beheizte Bereich direkt an das Erdreich an?

Diese erdanliegenden Wände werden meist anders aufgebaut als der Rest des Hauses (zB. Beton statt Ziegel). Auch für diesen Bereich benötigen Sie eine Beschreibung.

Grenzt Ihr Haus direkt an die Garage an?

Die Garage ist per Definition unbeheizt. Benötigt wird also die Beschreibung der Wand zur Garage. Diese Wand sollten Sie dementsprechend gut dämmen.

Weist Ihr Haus Deckensprünge auf (eine Versetzung um einen Halbstock)?

Dann gibt es im Erdgeschoß wahrscheinlich eine Wand zum unbeheizten Keller. Auch diese sollte gut gedämmt werden und der Aufbau dieser Wand wird benötigt. Meist gibt es ebenso eine Wand zum unbeheizten Dachraum, auch für diese benötigen Sie eine Bauteilbeschreibung.

Hat Ihr Haus einen Balkon unter dem ein Wohnraum liegt?

Dann wird die Beschreibung der Decke über dem Wohnraum benötigt.

Hat Ihr Haus einen Außenbereich über dem ein Wohnraum liegt? (zB. Vorsprung über dem Eingangsbereich)

Dann wird den Aufbau dieser "Decke über Außenluft" benötigt.

Wird Ihr Keller nicht beheizt (Normalfall)?

Dann wird den Aufbau der Decke zwischen Keller und Erdgeschoß benötigt.

Bleiben der Spitzboden bzw. die Abseitenräume im Dachgeschoß unbeheizt?

In diesem Fall wird die Beschreibung der Zangendecke bzw. der Abseitenwände benötigt.